Grafik Journalistinnenbund
Frauen müssen die Klappe aufmachen, so Sabine Zurmühl beim jb-Abend in Berlin

Zurückgeblickt: jb und Courage

Frauen müssen die Klappe aufmachen, so Sabine Zurmühl beim jb-Abend in Berlin Es war eine Zeit des Aufbruchs und der hoffungsvollen Revolte, als die Frauen rund um Sabine Zurmühl, die einzige professionelle Journalistin, die Frauenzeitschrift „Berliner Frauenzeitung Courage“ gründeten.  Hervorgegangen war das zutiefst politische Blatt aus einem Arbeitskreis des „Aktionsrates zur Befreiung der Frauen“. Eine […]

» mehr lesen

Jutta Rosenkranz (rechts) berichtete den Berliner Journalistinnen über den Weg bis zur Buchautorin

Zurückgeblickt: Workshop Buchautorin

Die Idee, mal ein Buch zu schreiben und sich so intensiv einem Thema zu widmen, haben viele Journalistinnen. Aber die Idee und die ersten Zeilen zu schreiben sind das eine, das andere ist die Notwendigkeit, zu verstehen, wie Verlage und der Buchmarkt ticken. Dass es vor allem darauf ankommt, den richtigen Verlag und dort die […]

» mehr lesen

Zurückgeblickt: Die Autobiografikerin Katrin Rohnstock

„Ich möchte gerne mein Leben aufschreiben!“ Das ist der Satz, bei dem die Arbeit von Katrin Rohnstock und ihrem Team beginnt. Und sie endet, wenn nach ein bis zwei Jahren die gebundene Lebensgeschichte auf dem Tisch liegt. Im Juni war der JB Berlin auf einer Veranstaltung der Bücherfrauen bei Rohnstock Biografien in Prenzlauer Berg zu […]

» mehr lesen

Zurückgeblickt: Von der TV-Dokumentation zum Kinofilm

Wie aus einer Fernsehreportage eine erfolgreiche Kino-Dokumentation wird und warum der Journalistinnenbund mehr sein sollte als ein Netzwerk. Darüber hat Andrea Ernst, neue JB-Vorstandsvorsitzende und WDR-Fernseh-Redakteurin, mit uns im Konferenzraum der taz diskutiert. Andrea Ernst hat einige große Dokumentarfilme betreut, die auch im Kino erfolgreich liefen. Darunter „Die Anwälte“, „Auf der Suche nach dem Gedächtnis“ […]

» mehr lesen