Grafik Journalistinnenbund

Zurückgeblickt: Die Autobiografikerin Katrin Rohnstock

„Ich möchte gerne mein Leben aufschreiben!“ Das ist der Satz, bei dem die Arbeit von Katrin Rohnstock und ihrem Team beginnt. Und sie endet, wenn nach ein bis zwei Jahren die gebundene Lebensgeschichte auf dem Tisch liegt. Im Juni war der JB Berlin auf einer Veranstaltung der Bücherfrauen bei Rohnstock Biografien in Prenzlauer Berg zu Gast.

„Ihr Leben als Buch“, lautet der Slogan des nach eigenen Angaben ersten Unternehmens, das sich auf das Verfassen von Autobiografien, Firmen- und Familiengeschichten spezialisiert hat. Katrin Rohnstock, die 1998 ihr Büro eröffnete, erklärte ihre Philosophie folgendermaßen: Menschen, die auf ein reichhaltiges Leben zurückblicken, erzählen ihre Geschichte, ihre Memoiren – und lassen diese anschließend aufschreiben. „Diese Lebenserfahrungen sind ein ideeller Reichtum, der bewahrt werden muss“, betonte die studierte Germanistin und Autorin. Der Preis ist Verhandlungssache und hängt vom Aufwand und der Länge des daraus entstehenden Buches ab: Ein Ersttermin zum Festhalten der Erinnerungen dauert mindestens drei bis vier Stunden – das ergibt etwa 100 Seiten Transkript.

Die eigene Lebensgeschichte konstruiert jeder Mensch individuell

Erhalten bleiben soll dabei die individuelle Konstruktion des Einzelnen – er entscheidet, an welchen Punkt in seiner Lebensgeschichte er anfängt zu erzählen, welche Lebenslinien er hervorhebt, welche er weglässt. So erhält jede Geschichte ihre eigene Dramaturgie, die vom Erzählenden selbst gewählt ist. Die an der Verlagsakademie eigens dafür geschulten Autobiografiker lassen die Menschen daher hauptsächlich erzählen und stellen nur Verständnisfragen – womit sich gerade Journalisten und Journalistinnen, die es gewohnt sind, ein Gespräch durch eigene Fragen zu fokussieren und zu formen, oft schwer tun. Soweit die plausible Erfahrung von Katrin Rohnstock.

Empathie ist ein Muss

Die Auflage der Biografien schwankt von einem Exemplar bis zu 200, bei Firmengeschichten liegt sie auch schon mal bei etwa 10.000. Wer Autobiografikerin bei Katrin Rohnstock werden möchte, sollte bereits versierte Autorin sein und viel Empathie mitbringen – denn für diesen Job müsse man sich einerseits völlig zurücknehmen und andererseits gänzlich für den sich öffnenden Menschen da sein.

Ein Zurückgeblickt von Patricia Thivissen / Juni