Grafik Journalistinnenbund

Marlies-Hesse-Preis 2019 für Margherita Bettoni und Ann Esswein

Margherita Bettoni verleiht der Journalistinnenbund den diesjährigen Marlies-Hesse-Nachwuchspreis für ihre Reportage „Liebe mich oder stirb. Wie ein Dorf fast daran zerbricht, eines Femizid-Opfers zu gedenken“ (REPORTAGEN 45/März 2019). Dazu die Jury: „Die Autorin geht einem Femizid in Italien auf den Grund und entlarvt gesellschaftliche Verhältnisse, die dazu führen, dass der Mord als ‚Beziehungsdrama’ abgetan und […]

» mehr lesen

Marlies-Hesse-Preis 2018 für Barbara Bachmann / Isabell Beer und Dinah Riese ebenfalls ausgezeichnet

Barbara Bachmann verleiht der Journalistinnenbund den diesjährigen Marlies-Hesse-Nachwuchspreis für ihre Reportage „Sex, Lügen und Youtube“ (REPORTAGEN 20 / April 2017). „In ihrer Geschichte beschreibt die Autorin schonungslos das unbesonnene Verhalten der jungen Frau sowie die Wirkmechanismen und den Missbrauch privater Daten und Kommunikation in den sozialen Medien und stellt sie in einen größeren gesellschaftlichen Kontext“, […]

» mehr lesen

Sonderpreis im Rahmen des Marlies-Hesse-Nachwuchspreises 2017 an Franzi von Kempis

Die Jury des Marlies-Hesse-Nachwuchspreises vergibt den Sonderpreis an Franzi von Kempis für ihre engagierte und vielschichtige und oft unkonventionelle Vermittlung und Verbreitung gesellschaftlich relevanter Inhalte im Netz. Die von ihr entwickelten und betreuten Formate, die immer wieder auch feministische Themen aufgreifen, zielen in ihrer genregerechten Formensprache auf Jugendliche und junge Erwachsene, denen auf diese Weise […]

» mehr lesen

Marlies-Hesse-Nachwuchspreis 2016 für Eva Raisig

Eva Raisig wurde für ihr Stück „Warum Schwule nicht zuhören und Muslime schlecht einparken“ mit dem Marlies-Hesse-Nachwuchspreis 2016 ausgezeichnet. In ihrem Beitrag, der im Deutschlandradio Kultur gesendet wurde, legt Raisig offen, wie Vorurteile auch gegen unseren Willen wirken und so zu strukturelle Diskriminierung führen. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Begründung der Jury: „Typisch!“ […]

» mehr lesen