Grafik Journalistinnenbund
Preisträgerin Magdalena Kemper (Mitte) mit Laudatorin Ulrike Helwerth (rechts), Rechte: Eva Hehemann

Preisträgerin 2012: Magdalena Kemper

Magdalena Kemper ist eine der Initiatorinnen einer der ersten Frauensendung in der ARD, der Sendung „Zeitpunkte“ im SFB/rbb. Im Herbst wird die Redakteurin nach 40 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Magdalena Kemper hat Germanistik studiert und ist seit 1973 Radiojournalistin in Berlin. Im Jahre 1979 war Kemper Mitbegründerin des ersten frauenpolitischen Hörfunk-Magazins „Zeitpunkte“ im rbb […]

» mehr lesen

Dr. Sibylle Plogstedt (links) und jb-Vorsitzende Eva Kohlrusch

Preisträgerin 2011: Sibylle Plogstedt

Für ihr mutiges und beeindruckendes Lebenswerk wurde die Journalistin, Publizistin und promovierte Soziologin Dr. Sibylle Plogstedt mit der Hedwig-Dohm-Urkunde des jb ausgezeichnet. Sie hat einen langen, konsequenten Weg hinter sich.  Ist freie Journalistin, Publizistin und promovierte Soziologin. War politische Aktivistin im Prager Frühling, wofür sie ab 1969 eineinhalb Jahre in tschechischer Untersuchungshaft saß.  Und auch […]

» mehr lesen

Preisträgerin Helga Kirchner (links) und Laudatorin Gerda Hollunder

Preisträgerin 2010: Helga Kirchner

Auf der Jahrestagung des Journalistinnenbundes wurde die frühere WDR-Chefredakteurin Helga Kirchner mit der Hedwig-Dohm-Urkunde geehrt. Auszug aus der Laudatio von Gerda Hollunder Helga Kirchner hat 1972 als Volontärin beim WDR ihren Lebensberuf begonnen. Vor knapp einem Jahr, im Oktober 2009, wurde sie dort nach 37 Jahren verabschiedet. Chefredakteurin im Hörfunk des WDR war sie in […]

» mehr lesen

Preisträgerin 2009: Erica Fischer

Was das Lebenswerk der österreichischen Autorin, Übersetzerin und Journalistin prägt, ist der behutsame, aber unerschrockene Umgang mit den Themen Krieg, Flucht, Ausgrenzung – eindringlich gespiegelt in ihren Frauenporträts, die von kämpferischen wie von schmerzlichen Wegen der Selbstbehauptung erzählen; oft auch von der eigenen Suche, alles leben zu können, was ihr wichtig ist: Feminismus, Jüdischsein, linkes […]

» mehr lesen

Preisträgerin 2008: Heike Mundzeck

Heike Mundzeck dokumentiert seit vielen Jahren Gewalt und Benachteiligung in unserer Gesellschaft. Im vergangenen Jahr erregte sie großes Aufsehen mit der ARTE-Dokumentation „Die Sache – Feldzug gegen ein Tabu“. Sie beobachtet darin Rüdiger Nehberg und Annette Weber in ihrem Kampf gegen Genitalverstümmelung in islamischen Gesellschaften. Heute verurteilen auch höchste Rechtsgelehrte und Religionsführer in Afrika und […]

» mehr lesen