Grafik Journalistinnenbund

Preisträgerin 2007: Wibke Bruhns

Der Journalistinnenbund würdigt in diesem Jahr Wibke Bruhns für ihr journalistisches Lebenswerk mit der Hedwig-Dohm-Urkunde. Als erste Nachrichtensprecherin einer deutschen Fernsehanstalt hat die Journalistin, Moderatorin und Autorin Wibke Bruhns Fernsehgeschichte geschrieben. Mit einem Schlag wurde sie bundesweit bekannt, als sie im Mai 1971 die Hauptnachrichtensendung „heute“ des ZDF präsentierte. Nach 380 Nachrichtensendungen war es damit […]

» mehr lesen

Preisträgerin 2006: Gesine Strempel

Vita 1940:  geboren in Berlin 1959-1966:  Studium der Publizistik, Amerikanistik, Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte seit 1967:  zunächst festangestellte, später freie Moderatorin, Autorin, Reporterin der Zeitpunkte  Redaktion des SFB / RBB seit 1975:  Übersetzerin für amerikanische Literatur (u.a. M. French, T.G. Atkinson, M. Atwood) Aus der Laudatio von Helke Sander Sehr geehrte Anwesende, liebe Gesine. Selten war […]

» mehr lesen

Preisträgerin 2004: Susanne von Paczensky

Sie verfolgte für eine Nachrichtenagentur den Nürnberger Prozess, war Redakteurin bei der „Welt“, schrieb für zahlreiche andere Publikationen und ist eine der wichtigsten Vertreterinnen der Frauenbewegung. 2010 verstarb Susanne von Paczensky. Vita 1923:    geboren in Augsburg, aufgewachsen in Berlin 1945:    Ausbildung als Nachrichtenredakteurin bei DANA, einer von amerikanischen Besatzungsoffizieren gegründeten Agentur 1946:    Berichterstatterin beim ersten […]

» mehr lesen

Preisträgerin 2005: Ulrike Holler

  Als investigative Journalistin engagierte sich Ulrike Holler für soziale Themen und Frauenrechte. In den 70er Jahren wurde sie als hr-Journalistin unter anderem durch ihre Berichterstattung über die Reform des §218 StGB bekannt. Vita 1944: geboren in Weidenau, Sieg 1963: Volontärin beim HR, danach Studium der Germanistik und Politik seit 1970: freie Mitarbeiterin beim HR […]

» mehr lesen

Preisträgerin 2003: Marlies Hesse

Redakteurin beim Deutschlandfunk, Journalistin und jb-Geschäftsführerin und Stifterin des jb-Nachwuchspreises: Marlies Hesse hat sich für die Gleichberechtigung von Frauen engagiert und wurde mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet. Vita 1935:   geboren in Peine 1954-1957:     Lehre als Buchhändlerin 1958-1961:     Ausbildung zur Diplom-Bibliothekarin 1961-1965:     Leiterin der Bibliothek des Hans Bredow-Institutes, Universität Hamburg 1965-1994:     Redakteurin beim Deutschlandfunk in verschiedenen Funktionen […]

» mehr lesen