Grafik Journalistinnenbund

Jetzt bewerben: Marlies-Hesse-Preis 2017 ausgeschrieben

Eva Raisig und Andrea Ernst (Foto: Oliver Ziebe)

Nachwuchspreis 2016: Eva Raisig (mit Andrea Ernst, rechts (Foto: Oliver Ziebe)

Sind Sie verantwortliche Autorin eines spannenden journalistischen Films oder Fernsehbeitrags – mit einem unkonventionellen Blick auf die Geschlechterverhältnisse? Wurde Ihr Beitrag zwischen März 2015 und März 2017 gesendet – und haben Sie Ihren 35. Geburtstag noch nicht gefeiert? Dann bewerben Sie sich jetzt! Der Journalistinnenbund zeichnet mit dem „Marlies-Hesse-Nachwuchspreis“ bemerkenswerte Arbeiten junger Kolleginnen aus.

Ausschreibung für Film- und Fernsehjournalistinnen

Die Beiträge, Filme oder Dokumentationen sollen nah an die Lebenswirklichkeit der Menschen heranführen, mit dem Bewusstsein für die unterschiedlichen Lebensmuster und Bedürfnisse von Frauen und Männern. Wie sieht die Realität jenseits traditioneller Geschlechterzuschreibungen aus?

Bewerbungsschluss: 1.März 2017

Der Journalistinnenbund fördert die gendergerechte Perspektive, den differenzierten Blick auf Frauen und Männer, Ältere und Junge, auf Menschen verschiedener Hautfarbe, Herkunft und Religion. Hohe journalistische Qualität, eine bildstarke Erzählung und sprachliche Brillanz sind Voraussetzungen für die Auszeichnung. Unkonventionelle visuelle, cross-mediale und/oder inhaltliche Herangehensweise werden geschätzt.

Der nach seiner Stifterin Marlies Hesse benannte Nachwuchspreis zählt zu einer der wichtigsten Auszeichnungen für junge Journalistinnen im deutschsprachigen Raum. Preisträgerinnen der letzten drei Jahre waren: Eva Raisig 2016 (Hörfunk), 2015 – Juliane Schiemenz (Print), 2014 – Christa Pfafferott (TV). Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert.

Bewerbungsunterlagen

Anmeldeformular für MHNP 2017 (MS Word)

Anmeldeformular für MHNP 2017 (PDF)

Teilnahmebedingungen MHNP 2017 (PDF)