Grafik Journalistinnenbund

Marlies-Hesse-Nachwuchspreis

Im Namen der Preisstifterin Marlies Hesse zeichnet der Journalistinnenbund seit 2002 junge Kolleginnen aus, die ihren differenzierten Blick auf die unterschiedlichen Lebenswelten von Männern und Frauen verschiedener Ethnien, Religionen oder Generationen richten.

Der Jury gehören derzeit an: Viktoria Bolmer (Öffentlichkeitsarbeit), Marlies Hesse (Preisstifterin), Fabienne Hurst (Preisträgerin 2020), Monika König (Sorores) und Sabine Zurmühl (Vorsitz und Freie).

Bis heute ist die Stifterin des Preises, Marlies Hesse, die wichtigste Organisatorin der Auszeichnung.
Interview mit Marlies Hesse, der Stifterin des Preises (2012)

Über den Preis

Es lebe der Unterschied!
Von Bürgerinnen und Bürgern zu sprechen, ist nur der Anfang. Gendersensibler Journalismus meint mehr. Es ist die aufmerksame Wahrnehmung von Differenz: Wie leben, träumen, organisieren sich Männer und Frauen verschiedener Auffassungen, unterschiedlicher (Sub-)Kulturen und Religionen in einer Welt, die sich immer mehr verschränkt?

Sensibel und genau
Der Nachwuchspreis soll Anerkennung und Ansporn sein für Journalistinnen bis 35 Jahre, die ein waches Gespür für die Vielfalt der Lebenswelten von Männern und Frauen haben. Es geht um einfühlsames, genaues Darstellen, handwerklich präzise und sprachlich brillant.

 

Marlies Hesse

Marlies Hesse, Preisstifterin bei der Feier zur Preisverleihung 2019 / Foto: Susan Paufler

Alle Preisträgerinnen seit 2002