Grafik Journalistinnenbund

Marlies-Hesse-Preis 2018 für Barbara Bachmann / Isabell Beer und Dinah Riese ebenfalls ausgezeichnet

Barbara Bachmann verleiht der Journalistinnenbund den diesjährigen Marlies-Hesse-Nachwuchspreis für ihre Reportage „Sex, Lügen und Youtube“ (REPORTAGEN 20 / April 2017). „In ihrer Geschichte beschreibt die Autorin schonungslos das unbesonnene Verhalten der jungen Frau sowie die Wirkmechanismen und den Missbrauch privater Daten und Kommunikation in den sozialen Medien und stellt sie in einen größeren gesellschaftlichen Kontext“, erklärt die Jury des jb-Nachwuchspreises. Der erste Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 30.6.2018 in Berlin statt.

 

Foto: Franz Strauß
Marlies-Hesse-Nachwuchspreis 2018

Den zweiten Preis erhält Isabell Beer für ihre Reportage „Das unsichtbare Verbrechen“ (ZEIT-Magazin 17. August 2017). „Die jb-Jury bewundert den Mut der damals knapp 23-jährigen Autorin. In einer Undercover-Recherche macht sie auf erschreckende Weise erkennbar, welches Ausmaß sexualisierte Übergriffe durch Voyeure im Netz die Privatsphäre von Frauen fern jeder Kenntnisnahme verletzen.“

Isabell Beer (Foto: Silvia von Eigen)

Für den zweiten Preis werden 500 Euro ausgelobt. Den dritten Nachwuchspreis erhält die Redakteurin Dinah Riese für ihre Berichterstattung in der taz zur Debatte um den Paragrafen 219a StGB. „Die Auszeichnung honoriert ihre Ausdauer und lobt gleichermaßen die redaktionelle Entscheidung der tageszeitung, ihr die kontinuierliche Berichterstattung über ein gleichstellungspolitisch brisantes Thema zu ermöglichen“, so die Jury. Durch die Unterstützung der Soroptimistinnen (Club Köln-Römerturm) kann dieser Sonderpreis mit 300 Euro dotiert werden.

Dinah Riese (Foto: Barbara Dietl)

Der Marlies-Hesse-Nachwuchspreis würdigt seit 2002 junge Kolleginnen bis 35 Jahre, die ihren differenzierten Blick auf die unterschiedlichen Lebenswelten von Männern und Frauen verschiedener Ethnien, Religionen oder Generationen richten. Der Nachwuchspreis – benannt nach der Stifterin – wird inzwischen jedes Jahr medienübergreifend ausgeschrieben.

Die Preise werden am 30.6.2018 in Berlin im Rahmen der Jahrestagung des Journalistinnenbundes verliehen.