Grafik Journalistinnenbund

„Pandemie und Infodemie: Wissenschaftsjournalismus in Zeiten von Corona“ Medienlabor am 7.3.2021

Das Medienlabor ist eine medienpolitische Reihe des Journalistinnenbundes für Journalistinnen. Es greift medienpolitische Fragen auf. Das nächste Medienlabor zum Thema Wissenschaftsjournalismus findet am 7.3.2021 von 17:00 bis 18:30 Uhr per Zoom statt.

Köln, 23.02.2021

PRESSEMITTEILUNG Wissenschaftsjournalismus in Zeiten von Corona

Digitales Medienlabor des Journalistinnenbundes am 7. März 2021, 17-18.30h

Von der Wissenschaft erhoffen wir uns Klarheit. Aber liefern kann sie die nicht ohne Weiteres. In der Corona Pandemie ist deutlich geworden, wie „systemrelevant“ deshalb der Wissenschaftsjournalismus ist. Er muss eine Spur legen im Streit wissenschaftlicher Meinungen, muss komplexe Aussagen bewerten und gewichten. Welcher virologische Ansatz ist der richtige? Wann muss epidemiologisch was getan werden?

Wir wollen nach einem Medienjahr voller Virologie und Epidemiologie Bilanz ziehen. Wie kann Wissenschaft gut vermittelt werden – gerade, wenn es drauf ankommt? Und was können wir daraus für andere wichtige Themen
wie etwa den Klimawandel lernen?

Wie können Medien uns helfen, mit dem veränderten Alltag und der Unsicherheit umzugehen? Und wie reagieren wir auf die sogenannte Infodemie, die Flut falscher Informationen über die Pandemie, die in
sozialen Netzwerken kursieren?

Darüber wollen wir im jb Medienlabor diskutieren.
Mit Wissenschaftsjournalistinnen und allen Teilnehmer*innen!

Podium:
Korinna Hennig, Wissenschaftsredakteurin NDR, Erfinderin des „Corona
Virus Update“ mit Christian Drosten und Sandra Ciesek
Alina Schadwinkel, Leiterin Online Redaktion von „Spektrum.de“
Maren Urner, Neurowissenschaftlerin Prof Medienpsychologie an der
Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln

Moderation: Diemut Roether, epd

Anmeldung mit Stichwort „Medienlabor“ bis 4. März:
geschaeftsstelle@journalistinnen.de
Der Zoom-Link zum Medienlabor wird am 5.3. an alle T N verschickt.

Korinna Hennig ist Redakteurin für Wissenschaft und Bildung bei NDR Info. Dort verantwortet sie unter anderem den Wissenschaftspodcast „Synapsen“ und die Fachbeiträge im Tagesprogramm. Seit Anfang 2020 ist sie Redakteurin und Host des Podcasts „Das Coronavirus Update“ mit den Virologen Christian Drosten und Sandra Ciesek, der im vergangenen Jahr mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.

Alina Schadwinkel ist seit 2019 Redaktionsleiterin Online bei „Spektrum“. Nach einem Studium des Wissenschaftsjournalismus in Dortmund, volontierte sie von 2009 bis 2010 bei „Zeit Online“. Anschließend war sie „Zeit“-Redakteurin und stellvertretende Leiterin im Ressort Life des „New Scientist“. 2014 erhielt sie den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus in der Kategorie Nachwuchs.

Maren Urner ist seit 2019 Professorin für Medien- und Wirtschafts-Psychologie an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln. Sie studierte Kognitions- und Neurowissenschaften in Deutschland, Kanada und den Niederlanden und promovierte am University College in London. 2016 war sie Mitgründerin von „Perspective Daily“, dem ersten werbefreien Online-Magazin für Konstruktiven Journalismus. Bis 2019 war sie Geschäftsführerin und Chefredakteurin von „Perspective Daily“. In diesem Jahr erschien auch ihr Buch „Schluss mit dem täglichen Weltuntergang“.

About…
Das Medienlabor ist eine medienpolitische Veranstaltungsreihe des Journalistinnenbundes. Um den noch immer männerdominierten medienpolitischen und Fachdiskussionen etwas entgegenzusetzen, werden dazu bewusst ausschließlich Medienexpertinnen als Referentinnen und Podiumsgäste eingeladen. Das Medienlabor richtet sich an Medienpraktiker*innen, Studierende und eine interessierte Öffentlichkeit.

Das Team des jb Medienlabors:
Helga Kirchner, Rosemarie Mieder (Sprecherin), Dr. Sibylle Plogstedt, Diemut Roether (Sprecherin) Heide Oestreich und Sophia Wagner.