Grafik Journalistinnenbund

10. Medienlabor: Aufgespürt und aufgedeckt – Frauen im investigativen Journalismus

Portraits von sechs Frauen, die am 10. jb-Medienlabor auf dem Podium diskutieren

Die Investigativjournalistinnen Isabell Beer, Pascale Müller und Andrea Röpke (1. Reihe von links) diskutieren mit Moderatorin Diemuth Roether und den Kolleginnen Katrin Langhans und Petra Reski (2. Reihe von links) / Fotos: Anke-Madlen Jaeckel / Helena Manhartsberger, Felie Zernack / L. Schmidt / privat / privat / Paul Schirnhofer

Auf der Jubiläumsveranstaltung unseres Medienlabors am 14. Oktober in München geht es diesmal um eine journalistische Disziplin, die ebenso spektakulär wie spannend und herausfordernd ist: Investigativer Journalismus. Er macht Missstände publik, deckt kriminelle Netzwerke auf und führt nicht selten zu folgenreichen Enthüllungen – etwa im Fall Julian Reichelt und dem Machtmissbrauch bei der „Bild“-Zeitung. Oder bei den Panama Papers, die mithilfe umfassender internationaler Datenrecherchen analysiert wurden und Ermittlungen gegen Politiker und Prominente zur Folge hatten.

Hinter so brisanten Enthüllungen stehen gut ausgebildete, unerschrockene und versierte Journalist*innen. Sie recherchieren hartnäckig, verschaffen sich Zugang zu nicht öffentlichen oder gar der Geheimhaltung unterliegenden Dokumenten und arbeiten mit Informant*innen, die sich nicht selten in größte Gefahr begeben.

Auf zwei Podien bitten wir Journalistinnen um Auskunft über ihre Arbeitsweise, den Umgang mit Quellen sowie zu Hindernissen und Gefahren, denen sie selbst ausgesetzt sind. Wir diskutieren mit Petra Reski, der Autorin zahlreicher Publikationen über die Mafia. Mit Katrin Langhans, die bei den Recherchen gegen den gestürzten Bild-Chefredakteur Reichelt dabei war. Mit der Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke. Mit Pascale Müller, die Fälle von sexualisierter Gewalt und Arbeitsausbeutung enthüllte. Und mit Isabell Beer, die undercover online in der Porno- und Drogenszene recherchiert.

Moderiert werden die aufeinanderfolgenden Gesprächsrunden von Diemut Roether, verantwortliche Redakteurin bei „epd medien“.

Wer dabei sein möchte, wenn die renommierten Kolleginnen von ihrer Arbeit berichten:
Freitag, 14. Oktober 2022, ab 18.30 Uhr
Münchener PresseClub
Marienplatz 22/IV (Eingang Rindermarkt)
Hinweise zum Hinkommen
Programm zum Download

 

Anmeldung per E-Mail, mit Kennwort „10. Medienlabor“:
geschaeftsstelle@journalistinnenbund.de

Das 10. Medienlabor wird auch per Live-Stream im YouTube-Kanal des Münchner Presseclub übertragen.

 

Was ist das Medienlabor und wer organisiert es?

Die Veranstaltung wird unterstützt von:



Logo Otto Brenner Stiftung