Grafik Journalistinnenbund

Mentoring

Das Mentoring ist eines der erfolgreichsten Programme des Journalistinnenbundes. Es wurde 2001 vom jb ins Leben gerufen und zählt zu den ersten Programmen dieser Art in Deutschland.

Das jb-Mentoring wird für 10-12 Tandems organisiert und läuft jeweils für ein Jahr. Das nächste Programm startet im September 2021. Die Bewerbungsfrist für dieses Jahr ist abgelaufen.

Was Mentoring ist – und was nicht

Mentoring ist ein Instrument aus der Karriereförderung – bekannt aus Universitäten und der Wirtschaft. Je eine erfahrenere Mentorin arbeitet mit einer weniger erfahrenen Mentee ein Jahr lang zusammen: Die intensiven Gespräche und Reflexionen helfen der jungen Kollegin dabei, berufliche Ziele zu setzen und sie auch zu verfolgen. Die Mentorin unterstützt sie in ihrer Berufssituation mit Blick auf Arbeitsweisen, Kontakte oder neue Aufgaben – je nachdem, welche Schwerpunkte individuell gesetzt werden. Die Mentorinnen wiederum erhalten durch den Austausch und die Themen ihrer „Schützlinge“ ebenfalls viele Anregungen und Inspiration für die eigene Arbeit.

Mit dem Programm leistet die Mentoring-AG des jb einen wichtigen Beitrag zur Förderung journalistischen Nachwuchses sowie für eine stärkere Sichtbarkeit und Vernetzung der Frauen im Journalismus.

Rückblick: Das Mentoring-Jahr 2019/2020 .

Das Team des jb-Mentoring-Programms

Eva Gutensohn, Pia Masurczak, Lena Sünderbruch, Stefanie Uhrig, Hilde Weeg (Sprecherin)

Wir sind unter mentoring[Klammeraffe]journalistinnen.de zu erreichen.

Mehr zum Thema Mentoring

Fragen und Antworten zum Mentoring

Was ist Mentoring und was nicht?

Unsere Schirmfrauen

Das Mentoring Programm ist „Good Practice“ in der EU

Das Mentoring-Programm – Bericht von der Abschlussveranstaltung 2012 [Watch-Salon]

„Meine Mentorin kitzelt einiges aus mir raus“ – Interview zum Mentoring-Projekt der Uni Mannheim in der FAZ

Video: Starkes Doppel – jb Mentoring (Link führt zur Plattform Vimeo)