Grafik Journalistinnenbund

Das Mentoring-Jahr 2019/2020 ist zu Ende

Foto: Eva Gutensohn

Am 19. Juni ging der 10. Mentoringjahrgang über die Zielgerade: Rund 20 Mentees und Mentorinnen trafen sich nicht leibhaftig in Berlin, sondern auf dem Bildschirm bei einer Online-Konferenz. Das letzte halbe Jahr kam durch  die Corona-Krise mit besonderen Herausforderung um die Ecke, die nicht nur unser Abschlussmeeting beeinflussen sollten: die Mentees und Mentorinnen waren unterschiedlich stark betroffen, es gab auf beiden Seiten viel zu lernen.

Alle Beteiligten schauen nun trotz widriger Umstände auf einen sehr erfolgreichen Jahrgang zurück, bei dem die  Tandems besonders gut zusammenpassten und sich so wechselseitig und nicht nur in professioneller Hinsicht sehr bereichern konnten. Und durch die monatlichen Tandem-Porträts wurde ihre Arbeit auch für andere
sichtbar. Viele wollen auch über das Mentoring-Programm hinaus zusammenarbeiten und auch im jb aktiv werden, was uns sehr freut.

Das jb-Mentoring Programm zeigte abermals, wie wichtig ein Austausch auf Augenhöhe zwischen Kolleginnen unterschiedlicher Generationen und Erfahrungshorizonte ist:

„Ich habe durch meine Mentorin die Gewissheit bekommen, dass ich gute Arbeit leiste, auf die Andere durchaus positiv, erstaunt und anerkennend schauen.“ (Mentee)

„Wieder eine tolle Kollegin kennengelernt. Ihre Aussagen über mich im Tandemporträt haben mich verblüfft und erfreut.“ (Mentorin)

„Ich fühle mich nun „angekommen“ als freie Journalistin.“ (Mentee)

„Ich habe von meiner Mentee sehr viel gelernt und gewonnen und viel Freude gehabt. Außerdem habe ich selber nochmal über meine Berufswelt reflektiert.“ (Mentorin)

Für das nächste jb-Mentoringprogramm kann man sich ab Januar bewerben, den Start können wir hoffentlich alle “in Präsenz” im nächsten Jahr begehen.

Wir wünschen allen Beteiligten alles Gute, danken den Schirmfrauen und freuen uns auf ein Wiedersehen sowie die mögliche Zusammenarbeit beim jb.

Die jb-Mentoring AG