Grafik Journalistinnenbund

Watch-Salon

Meinungsfreudig. Streitlustig. Selbstbewusst: Journalistinnen beobachten Medien und Gesellschaft. Unter diesem Motto bloggen seit 2008 jb-Mitglieder im Watch-Salon.

Im Blog des Journalistinnenbundes werfen sie einen kritisch-feministischen Blick darauf, ob und wie Frauen vorkommen, mitreden und entscheiden – oder eben nicht. Kanzlerin Angela Merkel ist ebenso Thema wie frauenfreie Podien auf Medientagen, klischeehafte Krimidrehbücher, sexistische Erlebnisse in der Redaktion des Spiegel oder misslungene Gebühren-Kampagnen.

Der Watch-Salon stellt sich vor

Die Autorinnen verteilen sich: München, Berlin, London, Tübingen/Glasgow und Villingen in der Schweiz. Von den Bloggerinnen der ersten Stunde sind noch oder wieder dabei: Magdalena Köster, Tina Stadlmayer und Angelika Knop. Christine Olderdissen, Laura Hennemann, sowie Luise Loges als Jüngste. Neuzugang Mareice Kaiser macht als siebte das aktuelle Team komplett.

Unsere Themen wählen wir nach Lust und Laune, manchmal auch nach Wut und Trauer – und nach der Zeit, die der journalistische Broterwerb lässt. Wir halten viel von Crowdsourcing und Gruppendynamik, befolgen das Vier-Augen-Prinzip, stimmen uns ab per Mail und Skype, entscheiden meist kollektiv oder nach Mehrheit – und werden gemeinsam stärker und klüger.

Neue Bloggerinnen gesucht

Monatlich übernimmt eine von uns den Dienst als BvD = Bloggerin vom Dienst, kümmert sich um Motivation, Organisation und den Twitterdienst. Wer mitmachen möchte, braucht ein wenig Zeit, Commitment, Teamgeist und die Mitgliedschaft im jb. Wer nur ab und zu etwas beitragen möchte, schreibt einfach einen Kommentar im Watch-Salon.

Kontakt: watch-salon@journalistinnen.de

Online und offline: Erfolg durch Aktionen

Text und Bild sind schön und gut – aber manchmal nicht genug. Dann macht der Watch-Salon mobil.

User-Engagement verlangt kreative Aktionen. Neben Blogposts und Tweets stellen die Salonistas eine Menge auf die Beine:

Unter dem Hashtag #Bartgeld und mit dem Motto „Kleb dir einen!“ animierte der Watch-Salon am Equal Pay Day 2015 im Netz und auf der Straße Frauen zum Protest gegen ungleiche Bezahlung. Der angeklebte Bart war das Zeichen dafür, dass es keine Frage des Geschlechts sein darf, wie Arbeit entlohnt wird. Außerdem hat der „kleine“ Unterschied nun wirklich einen Bart: Trotz jahrelanger Kampagnen liegt der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen in Deutschland noch immer bei rund 22% Prozent. Das empörte auch viele Frauen (und einige Männer), die zur Live-Aktion der jb-Regionalgruppe München auf dem Marienplatz kamen und mit Bart und Pappkamerad für ein Foto posierten.

 

 

Absolutes Highlight der Aktion #Bartgeld war das Video „Kleb Dir einen“, das unsere Salonista Christine Olderdissen mit dem feministischen Kabarett-Duo Mime*sissies gedreht hat. Die Darstellerinnen hatten eine ganze Auswahl an falschen Bärten zur Verfügung, um mit einem kleinen Handgriff die Lohnlücke zu schließen.

Netzfeminismus

Auch in Sachen Netzfeminismus sind wir aktiv: Für die JB-Jahrestagung 2014 hatte der Watch-Salon die Netzaktivistin Teresa Bücker nach Köln eingeladen. In ihrem Workshop „Wie Frauen den Werkzeugkasten des Webs feministisch nutzen“ begeisterte sie die Teilnehmerinnen fürs Bloggen und Twittern.

Gemeinsam mit den Frauenstudien München e.V. haben wir 2014 im PresseClub der bayerischen Landeshauptstadt einen Vortrag zum Thema Netzfeminismus gehalten – gut besucht und lebhaft diskutiert.

Zum Internationalen Frauentag 2015 gab es eine Einladung in den  #8MärzSalon – und 23 BloggerInnen folgten ihr. In einem gemeinsamen Blogpost plauderten sie über Feminismus und Journalismus und ihre Wünsche an beide. Dieses Mal war es noch eine virtuelle Einladung – aber vielleicht stellt der Watch-Salon irgendwann einmal auch real die Club-Sessel bereit und mixt die Drinks.

Angelika Knop

 

Neugierig auf den Watch-Salon und die Vielzahl von Themen? Einfach mal vorbeischauen:
http://watch-salon.blogspot.de/

Frauen im Fokus. Der Watch-Salon beobachtet Medien und Gesellschaft /Fotocollage: Magdalena Köster

Frauen im Fokus: im Watch-Salon beobachten Journalistinnen Medien und Gesellschaft                     Fotocollage: Magdalena Köster

Social Media

Der Watch-Salon auf Twitter

Der Watch-Salon auf Google+

Der Watch-Salon auf YouTube