Grafik Journalistinnenbund

Frisch gebloggt – Aktuell im Watch-Salon

Sie ist schreibende Fotografin und fotografierende Autorin: Eva Hehemann kennen viele im Journalistinnenbund immer mit dem Fotoapparat in der Hand. Seit Jahren dokumentiert sie das eine oder andere jb-Event fotografisch.

Die langjährige Sprecherin der Regionalgruppe Köln, die auch in der Jury für den Couragepreis sitzt, hat nun den Weg ins Team des Watch-Salons gefunden.

„Wenn Netzwerke zusammen arbeiten, gibt es die besten Ideen“, erzählt die begeisterte Netzwerkerin im Interview.

Willkommen im Watch-Salon: Fünf Fragen an Eva Hehemann

 

 

 

Doppelmoral der Medienbetriebe

Give-away-Tütchen mit Equal-Pay-Day-Aufdruck

Missstände aufdecken gehört zum Alltag von Journalist*innen und begeistert deren Arbeitgeber – aber bitte nur, wenn es sich um Skandale bei anderen dreht, etwa in der Automobilindustrie, bei Geheimdiensten oder in Panama. Dann fordern die Medien gerne Transparenz.

Der Fall Birte Meier ist ein Paradebeispiel für die Doppelmoral der Medienbetriebe. Geht es um die Lohngerechtigkeit in den eigenen Häusern, wird gemauert. Salonista Angelika Knop kennt sich aus.

Aktuell im Watch-Salon: Steine schmeißen im Glashaus

 

 

 

Ausgerechnet Mathe

Katherine Jackson berechnet an einer Tafel eine FlugbahnSie war ein „human computer“: Katherine Jackson berechnete von Hand die Flugbahn für die Erdumrundung des ersten US-Amerikaners im Weltall.

Der oscarnominierte Film „Unerkannte Heldinnen“ erzählt die vergessene Geschichte von drei hochbegabten Mathematikerinnen und ihrer einzigartigen Karriere bei der NASA: Ein visionäres Frauentrio, das aufrechten Gangs die Idiotie der Rassentrennung der frühen Sechziger ab absurdum führt.

Christine Olderdissen war für den Watch-Salon im Kino:
Unerkannte Heldinnen – Hidden Figures

 

Foto: Filmstill 20th Century Fox

 

Berlin, London, München –  Women’s March auch bei uns

Weltweiter Protest gegen Sexismus: Die Straßen US-amerikanischer Großstädte waren wie geflutet von den Massen, die dem Ruf zum Women’s March on Washington gefolgt waren.

Was die Medien berichten und wie die Demos in Berlin, London und München aussahen, haben unsere Salonistas Christine Olderdissen, Tina Stadlmayer und Magdalena Köster beobachtet.

Bonusvideo von den Sprechchören vorm Brandenburger Tor inklusive.

Auch im Watch-Salon: Weltweiter Protest gegen Sexismus

 

Foto: Christine Olderdissen

 

Ich war Mentee – eine Salonista berichtet

Auf den ersten Blick ist klar: das Tandem von Karrierecoach und Journalistin Gunda Achterhold und ihrer Mentee Luise Loges hat großartig funktioniert.

Das Foto, aufgenommen beim Abschlusstreffen der Mentoringrunde 2015/16 in Berlin, hat uns im Watch-Salon bewegt zu sagen, „Los Luise, schreib auf, wie das war beim Mentoring“.

So erfuhren wir, wie unsere jüngste Salonista Beratung und Bestärkung fand, ihren eigenen Weg im Journalismus zu gehen.

Jetzt im Watch-Salon: Starke Frauen, starke Teams

 

 

 

 

Feministisch-publizistische Perlen 2016

Beim Blick zurück auf das zu Ende gehende Jahr gibt es Ermutigendes noch einmal neu zu entdecken.

In einer Gemeinschaftsaktion haben die Salonistas feministisch-publizistische Perlen zusammengetragen.
Die Online-Bestenliste mit Empfehlungen von berührenden Büchern, aufrüttelnden Videos, herausragenden Artikeln und treffenden Tweets bietet feinsten Schmökerstoff für die Zeit zwischen den Jahren.

Jetzt im Watch-Salon: Vorhang auf für die Besten 2016!

 

 

 

Serienspaß für die Feministin

feministische-serien

Die Herbstabende sind lang und dunkel – Zeit für gute Fernsehserien. Und zwar solche ohne sexistische Klischees. Salonista Laura Hennemann stellt sechs aktuelle Serien vor, die das Herz jeder Feministin zum Glühen bringen.

Wer kennt weitere Pralinen der Serienkultur? Die Liste darf ergänzt werden – als Kommentar im Watch-Salon.

Zeitvertreib mit dem Watch-Salon: TV-Serien für die Feministin

 

 

 

 

Wie die Tagesschau mit Hass-Postings umgeht

Anna Mareike Krause, Social Media Koordinatorin bei der TagesschauDie Tagesschau im Dialog mit ihren Zuschauer*innen. Rund 12000 Kommentare landen täglich auf der Facebook-Seite der ARD-Nachrichtensendung: neben Lob auch reichlich Hass. Das kann in der Timeline nicht unwidersprochen bleiben. Anna-Mareike Krause ist Social Media-Koordinatorin bei der Tagesschau. Sie und ihr Team prüfen jeden einzelnen Kommentar.

Beim diesjährigen Zündfunk Netzkongress #zf16 in München berichtete sie von ihren Strategien gegen Hass-Postings. Salonista-Neuzugang Mareice Kaiser hatte anschließend noch Fragen:

Jetzt im Watch-Salon: „Für mich ist der Graben die Faktenresistenz“