Grafik Journalistinnenbund

Frisch gebloggt – Aktuell im Watch-Salon

Sophie Rieger Portraitfoto„Sexismus im Film fördert die stereotype Darstellung von Weiblichkeit und Männlichkeit“. Die Journalistin Sophie Rieger ist mit ihrem Blog FILMLÖWIN angetreten, um auf Kino und TV einen gendergeschultem Blick zu werfen. In  ihrem attraktiv aufgemachten Online-Magazin setzt sie mit großem Sachverstand und gründlicher Recherche einen Contrapunkt gegen die Alltäglichkeit von Frauenverachtung und endloser Wiederholung überkommener Rollenmuster.

Salonista Angelika Knop interviewt die Filmlöwin über die Bedingungen feministischer Filmkritik und warum ein Film über Sexismus kein sexistischer Film sein sollte.

Aktuell im Watch-Salon: Fünf Fragen an Sophie Rieger

 

 

 

re:publica 2017 – was bringt die Zukunft

Miriam Meckel bei ihrem Vortrag über Cyberforschung am Gehirn bei der re:publica 2017Drei Tage Netzpolitik, Denkstoff und neue Begegnungen, das war die re:publica 2017. Die Watch-Salon-Bloggerinnen Mareice Kaiser, Magdalena Köster und Christine Olderdissen waren mitten im Getümmel der 9000 Besucher, Expertinnen und Referenten.

Immer mehr jb-Kolleginnen nehmen ebenfalls am Branchentreffen der Netzgemeinde teil. Acht gute Gründe, zur re:publica zu gehen, haben die Salonistas in einer Collage der Eindrücke zusammengetragen.

Aktuell im Watch-Salon: Rückblick auf die re:publica 2017

Foto: Christine Olderdissen

 

 

 

Interkulturell unterwegs

Die Interkulturelle Trainerin Kerstin Kilanowski an einem Strand in GhanaWer denkt schon darüber nach, dass Menschen anderer Länder ganz anderen Regeln des Miteinanders und des politischen Handelns folgen. Kerstin Kilanowski ist interkulturelle Trainerin für Unternehmen, NGOs und Journalistinnen und Journalisten. In ihrer Arbeit will sie für die unterschiedlichen Kulturstandards und ungeschriebenen Gesetze einer Gesellschaft sensibilisieren.

Die Weitgereiste hat Salonista Luise Loges für unsere Interviewserie über die vielfältige Arbeit von jb-Kolleginnen Rede und Antwort gestanden.

Jetzt im Watch-Salon: Fünf Fragen an Kerstin Kilanowski

 

 

 

Historisch bewandert

Maren Gottschalk, Journalistin und HistorikerinEine grandiose Vorleserin eigener und fremder Texte. Das ist Maren Gottschalk, Hörfunkjournalistin und Buchautorin mit Wohnsitz Leverkusen.

Salonista Eva Hehemann lernte die Autorin zahlreicher Biographien bei einer Lesung kennen und traf die aktive Netzwerkerin beim Journalistinnenbund wieder.

Wie die akribische Rechercheurin mit einem Faible für historische Lebensgeschichten ihre vielen Projekte unter einen Hut kriegt, erzählt sie in unserer Interviewserie zum jb-Jubiläum.

Aktuell im Watch-Salon: Fünf Fragen an Maren Gottschalk

Foto: Sandy Craus/fotografieonair

 

 

Couragiert und engagiert

Sissi Pitzer, verantwortliche Redakteurin für das MedienMagazin B5aktuell spricht in ein MikrofonSie sei vorlaut, so beschreibt sich Sissi Pitzer, und das hat ihr – und den Frauen nur genützt. Die Münchner Medienjournalistin setzt sich für mehr Frauen auf allen Podien ein.

Auch die Korrespondentenbüros von ARD und ZDF sollten fifty-fifty besetzt sein, fordert sie als verantwortliche Redakteurin für das MedienMagazin auf B5 aktuell: „Die Lebenswelten von Frauen sind in den Medien genauso unterrepräsentiert wie ihre Macherinnen“.

Dabei gibt es herausragende Leistungen von Journalistinnen. Der jb prämiert sie mit dem Courage-Preis. Sissi Pitzer sitzt in der Jury. Wer, wenn nicht sie.

Mehr dazu im Watch-Salon: Fünf Fragen an Sissi Pitzer

Foto: Eva Hehemann

 

Regional multimedial

SWR-Redakteurin Katharina Thoms - PortraitZwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb gibt es für Journalist*innen eine Menge zu tun. Findet jedenfalls Katharina Thoms, die den Schritt von Oranienburg in den Südwesten gewagt und auf ganzer Länge gewonnen hat.

Mit ihrer Offenheit für multimediale Formate ist sie vom medium magazin zur Top 3 Journalistin Regional 2016 gewählt worden. Wie es dazu gekommen ist, erzählt sie Salonista Christine Olderdissen in der aktuellen Interviewserie mit jb-Kolleginnen.

Jetzt im Watch-Salon: Fünf Fragen an Katharina Thoms

Foto: Karl Stefan Röser

 

 

 

Pendlerin zwischen den Welten

Christa Roth im PortraitSie schreibt über Geigen der Hoffnung, Polyamorie und Blockchain, Öko-Themen und Existenz-Gründerinnen. Und immer wieder Israel. Was mit einem Hebräisch-Kurs in der Schulzeit begann, wurde zum Praktikum bei dpa in Tel Aviv. Zwischenzeitlich zog Christa Roth sogar zu ihrer Liebe nach Israel. Doch das Land ist „überflutet mit Journalisten“, weil es so im Fokus steht.

Die Absolventin der Henri-Nannen-Schule pendelt hin und her und berichtet Salonista Magdalena Köster von den Herausforderungen des journalistischen Nachwuchs.

Aktuell im Watch-Salon: Fünf Fragen an Christa Roth

 

 

 

Weltoffen und weitgereist

Cornelia Gerlach, Reisejournalistin und Mitgründerin Amal Berlin!Feuerland, Mali, Vietnam und Madagaskar – die Reisejournalistin Cornelia Gerlach ist weit herum gekommen. Auch Abenteurer haben es ihr angetan, insbesondere, wenn es Frauen sind, wie die Arktispionierin Josefine Peary.

Inzwischen geht sie neue Wege. Als Dozentin für Journalismus hat sie mit geflüchteten JournalistInnen das Online-Nachrichtenmagazin Amal Berlin! entwickelt, zu lesen auf Arabisch und Farsi.

Wie sie ihre vielen Interessen bündelt, dazu hat die selbst weitgereiste Salonista Tina Stadlmayer die Berliner jb-Regionalgruppensprecherin interviewt.

Neu im Watch-Salon: Fünf Fragen an Cornelia Gerlach

Foto: Rolf Schulten

 

Mit halbem Herz im Balkan

Jasmin Lakatos, TV-Autorin aus Leipzig

Sie war schon auf den Zug aufgesprungen, in die Karriere als Fernsehautorin, da machte sie am Bahnhof Serbien Zwischenhalt. Ein Jahr Pause, um der Heimat ihres Vaters nachzuspüren, das Haus der Großmutter zu renovieren und von der Nachbarin in die Geheimnisse des Gemüseanbaus eingeweiht zu werden.

Jasmin Lakatos, genannt Mimi, ist eine der jüngsten im Journalistinnenbund und eine der wenigen mit Wohnsitz Leipzig. Sie sieht ihre Aufgabe darin, der Welt zu zeigen, dass der Balkan mehr ist, als nur Kriege und Konflikte.

Wie sie das anstellt, hat Salonista Luise Loges sie für unsere Interviewserie anlässlich des 30jährigen Jubiläums des jb gefragt.

Jetzt im Watch-Salon: Fünf Fragen an Jasmin Lakatos

 

Vielseitig und bestens ausgebildet

Tina Srowig, Fernseh- und Radiojournalistin, WDR und ARTE„Das Volontariat ist eine Art Gütesiegel“ hat Tina Srowig im „Fünf Fragen“-Interview verraten. Die 30jährige zeigt sich  äußerst ambitioniert; sie macht sowohl Fernsehen als auch Radio. Dabei ist ihr Arbeitsfeld weit – einerseits betrachtet sie das Leben des Strauße, andererseits berichtet sie kritisch über die politischen Verhältnisse, die Frauen betreffen.

Der Titel des Interviews ist nicht umsonst: „Die vielseitige Freie“. Salonista Eva Hehemann, die lange Zeit mit ihr gemeinsam in der Regionalgruppe Köln / Bonn / Düsseldorf  aktiv war, stellt sie uns vor.

Aktuell im Watch-Salon: Fünf Fragen an Tina Srowig

Foto: Jan Knoff

 

 

Frau Dr. im Lokalen

Barbara Nazarewska, Redakteurin beim Münchener MerkurSie hat über die „Lokalfürsten der Regionalzeitung“ promoviert und steht gerade vor der Herausforderung, Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen. Barbara Nazarewska arbeitet beim Münchener Merkur. Wie sie immer wieder aufs Neue eine Doppelbelastung meistert, hat sie Angelika Knop im Watch-Salon erzählt.

Mit der Interviewserie „Fünf Fragen“ stellen wir jede Woche eine andere Kollegin aus dem jb vor, solange bis wir im Juni das 30jährige Jubiläum feiern. Barbara Nazarewska aus der Regionalgruppe München ist eine der ganz wenigen fest angestellten Tageszeitungsredakteurinnen im Journalistinnenbund.

Jetzt im Watch-Salon: Fünf Fragen an Barbara Nazarewska

Foto: Klaus Haag

 

Rosa-Hellblau-Geschichten

Der Wink mit dem Goldenen Zaunpfahl: macht Schluss mit absurdem Gendermarketing! Das ist das Anliegen von @machmirdieWelt – der Journalistin Almut Schnerring und ihrem Partner Sascha Verlan. Am 3. März haben sie in Berlin die krassesten Auswüchse von Genderklischees mit dem neugeschaffenen Negativpreis prämiert.

Salonista Mareice Kaiser hat dies zum Anlass genommen und das Watch-Salon-Team nach persönlichen Erfahrungen mit limitierenden Rollenbildern befragt. Zusammengekommen sind irritierend amüsante Rosa-Hellblau-Geschichten, die zeigen, dass wir im Alltag sehr wohl einen Unterschied machen können.

Absurdes im Watch-Salon: Von Rabaukinnen und Prinzen

Illustration: FEEmininistin von Karin Lubenau

 

Lieber Journalistin als Klinikpsychologin

@nordgeplapper – so einen Twitternamen muss man sich erst mal trauen. Nele Langosch gehört zum jungen, frechen Nachwuchs in den Medien.

Sie gab ihre Festanstellung als Neuropsychologin auf und stürzte sich in das Abenteuer, als freie Journalistin ihr Auskommen zu haben. Es scheint zu gelingen, ihr Spezialwissen ist bei Artikeln für „Psychologie Heute“, „Gehirn und Geist“ und „Spektrum der Wissenschaft“ gefragt.

Salonista Tina Stadlmayer wollte mehr wissen über den Neuzugang in der Regionalgruppe Nord und stellt sie in der Watch-Salon-Interviewserie zum 30-jährigen jb-Jubiläum vor.

Aktuell im Watch-Salon: Fünf Fragen an Nele Langosch

 

 

Die Neue im Watch-Salon

Sie ist schreibende Fotografin und fotografierende Autorin: Eva Hehemann kennen viele im Journalistinnenbund immer mit dem Fotoapparat in der Hand. Seit Jahren dokumentiert sie das eine oder andere jb-Event fotografisch.

Die langjährige Sprecherin der Regionalgruppe Köln, die auch in der Jury für den Couragepreis sitzt, hat nun den Weg ins Team des Watch-Salons gefunden.

„Wenn Netzwerke zusammen arbeiten, gibt es die besten Ideen“, erzählt die begeisterte Netzwerkerin im Interview.

Willkommen im Watch-Salon: Fünf Fragen an Eva Hehemann

 

 

 

Doppelmoral der Medienbetriebe

Give-away-Tütchen mit Equal-Pay-Day-Aufdruck

Missstände aufdecken gehört zum Alltag von Journalist*innen und begeistert deren Arbeitgeber – aber bitte nur, wenn es sich um Skandale bei anderen dreht, etwa in der Automobilindustrie, bei Geheimdiensten oder in Panama. Dann fordern die Medien gerne Transparenz.

Der Fall Birte Meier ist ein Paradebeispiel für die Doppelmoral der Medienbetriebe. Geht es um die Lohngerechtigkeit in den eigenen Häusern, wird gemauert. Salonista Angelika Knop kennt sich aus.

Aktuell im Watch-Salon: Steine schmeißen im Glashaus

 

 

 

Ausgerechnet Mathe

Katherine Jackson berechnet an einer Tafel eine FlugbahnSie war ein „human computer“: Katherine Jackson berechnete von Hand die Flugbahn für die Erdumrundung des ersten US-Amerikaners im Weltall.

Der oscarnominierte Film „Unerkannte Heldinnen“ erzählt die vergessene Geschichte von drei hochbegabten Mathematikerinnen und ihrer einzigartigen Karriere bei der NASA: Ein visionäres Frauentrio, das aufrechten Gangs die Idiotie der Rassentrennung der frühen Sechziger ab absurdum führt.

Christine Olderdissen war für den Watch-Salon im Kino:
Unerkannte Heldinnen – Hidden Figures

 

Foto: Filmstill 20th Century Fox

 

Berlin, London, München –  Women’s March auch bei uns

Weltweiter Protest gegen Sexismus: Die Straßen US-amerikanischer Großstädte waren wie geflutet von den Massen, die dem Ruf zum Women’s March on Washington gefolgt waren.

Was die Medien berichten und wie die Demos in Berlin, London und München aussahen, haben unsere Salonistas Christine Olderdissen, Tina Stadlmayer und Magdalena Köster beobachtet.

Bonusvideo von den Sprechchören vorm Brandenburger Tor inklusive.

Auch im Watch-Salon: Weltweiter Protest gegen Sexismus

 

Foto: Christine Olderdissen

 

Ich war Mentee – eine Salonista berichtet

Auf den ersten Blick ist klar: das Tandem von Karrierecoach und Journalistin Gunda Achterhold und ihrer Mentee Luise Loges hat großartig funktioniert.

Das Foto, aufgenommen beim Abschlusstreffen der Mentoringrunde 2015/16 in Berlin, hat uns im Watch-Salon bewegt zu sagen, „Los Luise, schreib auf, wie das war beim Mentoring“.

So erfuhren wir, wie unsere jüngste Salonista Beratung und Bestärkung fand, ihren eigenen Weg im Journalismus zu gehen.

Jetzt im Watch-Salon: Starke Frauen, starke Teams

 

 

 

 

Feministisch-publizistische Perlen 2016

Beim Blick zurück auf das zu Ende gehende Jahr gibt es Ermutigendes noch einmal neu zu entdecken.

In einer Gemeinschaftsaktion haben die Salonistas feministisch-publizistische Perlen zusammengetragen.
Die Online-Bestenliste mit Empfehlungen von berührenden Büchern, aufrüttelnden Videos, herausragenden Artikeln und treffenden Tweets bietet feinsten Schmökerstoff für die Zeit zwischen den Jahren.

Jetzt im Watch-Salon: Vorhang auf für die Besten 2016!

 

 

 

Serienspaß für die Feministin

feministische-serien

Die Herbstabende sind lang und dunkel – Zeit für gute Fernsehserien. Und zwar solche ohne sexistische Klischees. Salonista Laura Hennemann stellt sechs aktuelle Serien vor, die das Herz jeder Feministin zum Glühen bringen.

Wer kennt weitere Pralinen der Serienkultur? Die Liste darf ergänzt werden – als Kommentar im Watch-Salon.

Zeitvertreib mit dem Watch-Salon: TV-Serien für die Feministin

 

 

 

 

Wie die Tagesschau mit Hass-Postings umgeht

Anna Mareike Krause, Social Media Koordinatorin bei der TagesschauDie Tagesschau im Dialog mit ihren Zuschauer*innen. Rund 12000 Kommentare landen täglich auf der Facebook-Seite der ARD-Nachrichtensendung: neben Lob auch reichlich Hass. Das kann in der Timeline nicht unwidersprochen bleiben. Anna-Mareike Krause ist Social Media-Koordinatorin bei der Tagesschau. Sie und ihr Team prüfen jeden einzelnen Kommentar.

Beim diesjährigen Zündfunk Netzkongress #zf16 in München berichtete sie von ihren Strategien gegen Hass-Postings. Salonista-Neuzugang Mareice Kaiser hatte anschließend noch Fragen:

Jetzt im Watch-Salon: „Für mich ist der Graben die Faktenresistenz“