Grafik Journalistinnenbund

JB-Weihnachtessen: Goan statt Gans, Korma statt Knödel

 

JB-Weihnachtessen: Goan statt Gans, Korma statt Knödel

Eine lange Tafel, einfache Hocker, zwei türkisfarben lackierte Rollläden, die zeigen, dass der „Nachbar-Imbiss“ geschlossen ist: Das traditionelle Weihnachtsessen der Regionalgruppe Rhein-Maindes Journalistinnenbundes (JB) glich in diesem Jahr einem Kurztrip nach Indien, direkt in einen Imbissauf den Straßen Mumbais. Der Chai-Tee dampft, im Tandoori-Ofen brutzeln die Gerichte, serviert werden „Goan“ – scharfes Curry aus Tomaten, Tamarinde und Kokosmilch – oder die mildere Version„Korma“ mit Kardamom und Cashewnüssen.

Sechs Frauen sind der Einladung ins indische Lokal „Eat Doori“ gefolgt. Die bekannten Gesichter nutzten das Jahresausklangs-Treffen, um 2019 Revue passieren zu lassen, sich über Aktuelles auszutauschen und aus teils veränderten Berufsalltagen zu berichten. Aber auch eine noch unbekannte Kollegin hat das Weihnachtsessen besucht. Ihr Anliegen: Informationen über den Beruf der Journalistin aus erster Hand zu gewinnen und über das Netzwerk wertvolle Kontakte kennenzulernen.

Die Regionalgruppe ist dafür der richtige Ort – genau wie für die Verknüpfung „nach oben“. So berichtete JB-Sprecherin Nina Fachinger, die Rhein-Main während der bundesweiten JB-Jahrestagungvertreten hatte, über die spannenden Tage in Berlin. Während der Tagung im Juli wurde Friederike Sittler zur neuen JB-Vorsitzenden gewählt, außerdem ging das Portal www.genderleicht.de online: Dort gibt es praktische Tools und Tipps fürs gendergerechte Schreiben.

Neu vernetzt, gut gestärkt und vor allem umfassend informiert haben sich die sechs Besucherinnen nach netten Stunden schließlich verabschiedet – und die Rückreise aus „Indien“ angetreten. „Bis baldim neuen Jahr!