Grafik Journalistinnenbund

Save the Date: jb-Medienlabor zum 100jährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts

Symbolbild Frau am Rednerpult

Aus Anlass der Ausstellung „Damenwahl – 100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Historischen Museum in Frankfurt diskutieren wir im 7. Medienlabor des Journalistinnenbundes über Frauen in der Politik und in der Berichterstattung.

Im Politik-Journalismus haben Frauen im Laufe der Jahre einen immer größeren Raum gewonnen und beeinflussen auch mehr und mehr politische Debatten. Aus Berlin informieren sie über das Geschehen im Parlament, beobachten die Regierung und die Parteien, interviewen und porträtieren deren Akteur*innen. Gerade in der Wahlberichterstattung der letzten Zeit ist die größere Präsenz von Frauen sichtbar geworden.

Mit welchem Blick schauen Jounalistinnen auf die führenden Politiker*innen dieses Landes und wie schreiben sie über die Frauen und Männer in politischen Ämtern?

Darüber diskutieren wir am 11. Januar 2019 unter anderem mit Susanne Höll (Süddeutsche Zeitung), Julia Krittian (ARD-Hauptstadtstudio), Anja Maier (Tageszeitung Berlin) und Birgit Wentzien ( Deutschlandfunk). Die Keynote mit dem Titel „Unbemerkte Botschaften. Wie Framing die Berichterstattung über Frauen und Männer in der Politik beeinflusst.“ hält Professorin Dr. Friederike Herrmann von der Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Jenseits von Mutti und Gedöns – Frauen in der Politikberichterstattung

Das siebte jb-Medienlabor findet statt am 11. Januar 2019, ab 18:00 Uhr in der Evangelischen Akademie Frankfurt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen mit Name, Medium, Adresse und Telefonnummer bitte bis zum 7. Januar 2019 an geschaeftsstelle@journalistinnen.de

Wir danken den Unterstützern*innen unserer Veranstaltung:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Evangelische Akademie Frankfurt
Frauenreferat Frankfurt
Heinrich-Böll-Stiftung Hessen
Historisches Museum Frankfurt
Stiftung „Frauen in Europa“

Alle Infos zum Download: Flyer des 7. Medienlabors