Grafik Journalistinnenbund

Hedwig-Dohm-Urkunde

Seit 1991 ehrt der Journalistinnenbund jedes Jahr eine Kollegin für ihre herausragende journalistische (Lebens-)Leistung und ihr frauenpolitisches Engagement mit der Hedwig-Dohm-Urkunde. Die Urkunde erinnert an die Publizistin und Frauenrechtlerin Hedwig Dohm (1831-1919). Sie deckte mit spitzer Feder die Missstände ihrer Zeit auf – und forderte das Stimmrecht für Frauen, bessere Ausbildung und sexuelle Aufklärung. Auch […]

» mehr lesen

Preisträgerin 2018: Mercedes Riederer

Riederer prägte Generationen von Journalistinnen und Journalisten: Als Chefin der Deutschen Journalisten Schule (DJS) war sie zwischen 1994 und 2002 die erste Frau in dem Amt. Sie setzte sich in der Zeit auch für die Vernetzung der Journalistenausbildung auf europäischer Ebene ein. 2002 wurde sie im Bayerischen Rundfunk Chefredakteurin Hörfunk und Programmbereichsleiterin B5 aktuell, Politik […]

» mehr lesen

Laudatio auf Mercedes Riederer

Sehr verehrte Damen und Herren, Liebe Mercedes, es war am 5. November 1990 im Altheimer Eck, Hausnummer 3, Rückge-bäude in München. Du hast die 29. Lehrredaktion an ihrem 1. Tag an der Deutschen Journalistenschule begrüßt, und wir haben beide nicht geahnt, dass wir uns heute hier wieder treffen, und es auch wieder eine Rede gibt. […]

» mehr lesen

Laudatio auf Bascha Mika

Es spricht für die Arbeit der Jury, wenn man als Laudatorin voll Demut vor einem leeren Blatt Papier sitzt, weil es so schwer ist, einer Persönlichkeit wie Bascha Mika auch nur ansatzweise gerecht zu werden. Ich kenne Bascha schon seit etwa 20 Jahren, fast genauso lang verbindet uns eine bereichernde Freundschaft. Aber auch in den […]

» mehr lesen

Preisträgerin 2017: Bascha Mika

Mit der »Hedwig-Dohm-Urkunde« ehrt der Journalistinnenbund e.V. (jb) in seinem Jubiläums-Jahr die langjährige taz-Chefredakteurin und derzeitige Spitzenfrau der Frankfurter Rundschau, Bascha Mika (63), für ihr Lebenswerk. »Über all’ die Jahre hat sich Bascha Mika, ob als Publizistin oder als Chefredakteurin, für einen unabhängigen und meinungsstarken Journalismus eingesetzt«, begründet jb-Vorsitzende Rebecca Beerheide die Entscheidung. »Streitlustig hat sie […]

» mehr lesen